Wissualisierung

Konzeption, Umsetzung und Präsentation computerunterstützter Wissensvermittlung

Presentation Zen

Garr Reynolds regt in seinem Buch "Presentation Zen" zum Umdenken an. In einer Präsentation geht es nicht darum so viele Informationen wie möglich weiterzugeben und so zu zeigen, wer der Experte ist, sondern um eine ehrliche Form der Kommunikation von Mensch zu Mensch. Er vergleicht seine Herangehensweise mit Ritualen der japanischen Kampfkunst und mit der Ästhetik des Zen.

Die praktische Umsetzung beginnt bei Reynolds mit dem Verändern der Präsentationskultur. Die meisten Menschen setzen sich von Beginn an vor den Computer und sammeln Informationen. Reynolds empfiehlt hingegen, sich in der ersten Phase der Vorbereitung auf Papier und Bleistift zu verlassen und Ideen zu sammeln, auf Post-its aufzuschreiben und sie in eine logische Reihenfolge zu bringen. Erst wenn die Präsentation fertig ist, sollte sich die ErstellerIn vor den Computer setzen und mit dem Gestalten der Folien beginnen. Die grafische Gestaltung ist in diesem Buch mit vielen Beispielen bebildert. Ausführlich wird der Umgang mit Schriften, Farben, Bildern und Datenvisualisierungen behandelt. Zum Abschluss werden Tipps zur Performanz, zum Setting einer Präsentation und zur Interaktion mit dem Publikum gegeben.

"Presentation Zen" hat in mir einen Funken entzündet und ich lege es all jenen ans Herz, die sich einem unkonventionellen Zugang öffnen und sich gern von japanischen Bildern mit einem Hauch Zen überzeugen lassen wollen.

http://www.presentationzen.com