Wissualisierung

Konzeption, Umsetzung und Präsentation computerunterstützter Wissensvermittlung

The Back of the Napkin

Im Verlauf der Konzeptionsphase, wenn die präsentierende Person erste Ideen auf Papier bringt, sollte sie gleichzeitig Einfälle für Visualisierungen skizzieren. In seinem Buch „The Back of the Napkin: Solving Problems and Selling Ideas with Pictures” erklärt Dan Roam Schritt für Schritt wie Skizzen erstellt werden können. Er wendet sich vor allem an Wenigzeichner und Personen, die von sich behaupten, dass sie nicht zeichnen können. Mit einem einfachen Repertoir an Formen wie Kreis, Quadrat und Dreieck, Pfeilen und Symbolen, können Skizzen erstellt werden, mit denen sich so gut wie alle Themen des geschäftlichen Alltags abdecken lassen.

Zeichnen ist ein Prozess des Explizierens, durch den Inhalte verdeutlicht werden. Für die zeichnende Person können Zusammenhänge verständlicher und neue Motive sichtbar werden. Handgezeichnete Bilder sind persönlich und lebendig, sie laden zum Mitdenken und Mitmachen ein. Die zeichnende Person braucht wenig Zeit, um die Zeichnung zu erstellen und sie kann sie schnell ändern.

Beim Zeichnen entsteht die Erklärung eines Sachverhalts allmählich, deshalb trägt es besonders zum Verstehen bei, wenn eine Zeichnung vor dem Publikum entsteht. Aus diesem Grund vermittelt dieses Buch nicht nur Kenntnisse darüber wie man seine ideen zeichnerisch festhalten kann, sondern es könnte auch dazu anregen, PowerPoint einmal wegzulassen und zur Abwechslung ein Flipchart einzusetzen.

http://www.danroam.com